Startseite | Impressum | Sitemap | Kontakt  

Dr. Hans-Jürgen Hartmann
Schlitzer Str. 87
36039 Fulda
Tel:  +49(0) 661 / 76616
Fax: +49(0) 661 / 71600
E-Mail: praxis@dr-hartmann.de
Web: www.dr-hartmann.de

 
 
  Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen  
 « Startseite zurück » 

Akute Belastungsreaktion

Eine akute Belastungsreaktion kann sich als Folge auf eine außergewöhnliche körperliche und/oder seelische Belastung entwickeln. In der Regel dauert die Störung nur wenige Stunden oder Tage an. Auslösende Ereignisse sind oft ernsthafte Bedrohungen für die Sicherheit oder die körperliche Unversehrtheit der Betroffenen oder geliebter Personen (Naturkatastrophen, Unfälle, Verbrechen) oder eine ungewöhnlich plötzliche und bedrohliche Veränderung der sozialen Situation (Todesfälle, Arbeitsplatzverlust usw.).

Das Risiko, diese Störung zu entwickeln, hängt von der körperlichen Verfassung, von organischen Beeinträchtigungen und von den zur Verfügung stehenden Belastungsbewältigungsfähigkeiten ab.

Die Symptome sind verschieden. Häufig treten zu Beginn Bewußtseinseinengung, Aufmerksamkeitsstörungen und Desorientiertheit auf. Danach können sozialer Rückzug, Unruhezustände, Überaktivität oder Furchtreaktionen auftreten. Oft treten körperliche Anzeichen von panischer Angst, wie Herzrasen, Schwindel, Schwitzen und Erröten, auf. Die Symptome erscheinen im allgemeinen innerhalb von Minuten nach dem belastenden Ereignis und gehen innerhalb von zwei oder drei Tagen, oft innerhalb von Stunden, zurück. Es kann ein teilweise oder vollständiger Gedächtnisverlust für diese Episode vorliegen.

Posttraumatische Belastungsreaktion

Diese entsteht als direkte oder verzögerte Reaktion auf ein belastendes Ereignis oder eine Situation außergewöhnlicher Bedrohung (Katastrophen, Kampfhandlungen, schwere Unfälle, Folterung, Vergewaltigung oder andere schwere Verbrechen).

Typische Merkmale sind das wiederholte Erleben der belastenden Situation in sich aufdrängenden Erinnerungen, Träumen oder Alpträumen. Weiterhin zeigt sich oft eine Stumpfheit, Gleichgültigkeit und ein Vermeiden von Aktivitäten und Situationen, die Erinnerungen an das Erlebte wachrufen könnten. Häufig tritt auch ein Zustand von Übererregtheit, extremer Aufmerksamkeitssteigerung, übermäßige Schreckhaftigkeit und Schlaflosigkeit auf. Angst und Depressionen treten oft mit den genannten Merkmalen auf.

Die Störung folgt dem belastenden Ereignis oft erst nach Wochen oder Monaten. Der Verlauf ist wechselhaft. Bei wenigen Betroffenen nimmt die Störung unbehandelt über viele Jahre einen chronischen Verlauf.

  Seite drucken nach oben  
 
 
  Aktuelles
  2011-08-05 - Zu wenig Hilfe für psychisch Kranke  
 

Ein neuer Frontal 21 Beitrag Zum kompletten Beitrag »

 
  mehr...  
  2010-12-14 - Schwenninger lenkt im Streit mit Praxis ein  
 

Fulda Die Schwenninger hat im Streit mit der Praxis von Dr. Hans-Jürgen Hartmann eingelenkt: Die...

 
  mehr...